Bern, den 6. März 1999

RESOLUTION

Die Asylkoordination Schweiz (AKS) fordert an ihrer Vollversammlung vom Samstag, den 6. März 1999 in Bern den sofortigen Ausschaffungsstop für Kurdinnen und Kurden sowie für alle Militärdienstflüchtlinge und Deserteure aus der Türkei.

Seit der Vertreibung der PKK-Guerilla und deren Leader A. Oecalan aus Syrien im September 1998, seit dessen Aufenhalt ab Mitte November 1998 in Rom und dessen Festnahme in Kenya mit anschliessender Auslieferung an die Türkische Regierung im Februar 1999, nehmen die Angriffe der türkischen Sicherheitskräfte und deren Spezialteams auf die Kurdinnen und Kurden sowie auf deren Vereine und Parteien in hohem Masse zu. Das türkische Volk wird systematisch gegen das kurdische Volk aufgewiegelt: ein Bürgerkrieg steht bevor.

Wir protestieren gegen die Bagatellisierung der gefährlichen Lage in den kurdischen Wohngebieten der Grossstädte im Westen der Türkei, die seitens der Schweizer Asylbehörden geschieht.

Für die zurückkehrenden Kurdinnen und Kurden, deren Dörfer zerstört wurden, gibt es längst keine zumutbaren Fluchtalternativen mehr: gerade im Westen der Türkei, wo der Rassismus gegenüber Kurdinnen und Kurden seit Jahren genährt wird, und es für diese äusserst schwierig geworden ist, Wohnung und Arbeit zu finden.

Aufgrund der Vertreibung von mehreren hunderttausend Kurdinnen und Kurden aus den Dörfern im Osten platzen die Grossstädte bereits aus allen Nähten.

Wir fordern die Schweizer Behörden auf, die Humanität über das wirtschaftliche Gewinndenken zu setzen. Wir fordern sie zudem auf, ihr politisches Gewicht wahrzunehmen und allein - sowie auch zusammen mit andern Staaten - auf die Türkei Druck auszuüben, damit diese die Verhandlungen mit ihrer kurdischen Bevölkerung aufnimmt, mit dem Ziel, eine den Kurdinnen und Kurden gerechte Lösung zu finden. Die AKS ist der Meinung, es brauche eine politische Antwort auf die Protestaktionen von kurdischen Menschen und keine militärische - weder in der Türkei noch gar in der Schweiz.

Die AKS ruft die Schweizer Bevölkerung zu Solidarität mit den Kurdinnen und Kurden auf!

AKS-HOME